04.05.2018

von akz-o B° RB

Die Weiterbildung zur Touristikfachkraft

Einstiegsticket in eine der schönsten Branchen der Welt

Touristikfachkräfte

Traumstrände, Städtereisen oder Abenteuerurlaub? Wer davon träumt, nicht nur selbst unvergessliche Reisen zu unternehmen, sondern das Fernweh anderer zu stillen, paradiesische Orte zu finden und Menschen unvergleichliche Urlaube zu ermöglichen, findet sein berufliches Glück im Tourismus. Wenn aber eine passende Einstiegsqualifikation fehlt? Dann bietet das IST-Studieninstitut mit der neuen Weiterbildung zur Touristikfachkraft die perfekte Grundlage, in dieser spannenden Branche Fuß zu fassen. (www.ist.de).

Leidenschaft für das Reisen ist eine wichtige Voraussetzung, um potenzielle Kunden für ein Angebot zu begeistern. Aber um sie fachkundig informieren zu können, benötigen Reiseberater mehr als das: nämlich grundlegende touristische Kenntnisse.

In der berufsbegleitenden Weiterbildung zur Touristikfachkraft werden genau diese Basics vermittelt. Die Teilnehmer lernen mit gängigen Reservierungsprogrammen umzugehen, erfahren, wie erfolgreiches E-Marketing funktioniert, und erhalten einen umfassenden Überblick über bedeutende Urlaubsgebiete.

Mit dieser passendenden Einstiegsqualifikation stehen die Türen zu einem abwechslungsreichen Job im Reisebüro offen. Attraktiv ist auch die Möglichkeit, freiberuflich zu arbeiten. Nämlich als mobiler Reiseberater von der heimischen Couch aus, sozusagen. Gerade Quereinsteiger, die keine Erfahrung im Tourismus oder gar eine Ausbildung in diesem Gebiet nachweisen können, haben hier die Chance, neben dem eigentlichen Job ein zweites berufliches Standbein aufzubauen.

Die berufsbegleitende Weiterbildung dauert nur 10 Monate und kann überall absolviert werden. 

Auch von zuhause aus, denn alle Inhalte werden über Studienhefte und Webinare vermittelt. Träume wahr werden zu lassen kann ganz einfach sein.

Passend zum Thema

Unternehmen sind aufgerufen beim Girls' Day mitzumachen

Einrichtungen sind aufgerufen, beim Boys' Day mitzumachen

Ladenkasse & Co.: Das müssen kleine Händler wissen

Mehr aus der Rubrik

Osteuropäische Pflegekräfte: Studie mit überraschenden Ergebnissen

Beruf: Menschen zu gutem Sehen verhelfen. Das Berufsbild Augenoptiker verlangt Kundenkompetenz und fachliches Know-How

Zeitarbeit wird immer öfter zur attraktiven Karriereoption

Teilen: