09.03.2015

von B° MR

Im gleichen Bob

Im Chiemgau und im Berchtesgadener Land liegen die Medaillenschmieden des Deutschen Wintersports. Nicht nur sportlich sind diese bedeutend für die ganze Region.

Alexander Resch lud Stephan Köhl (GF BGLT), Stephan Semmelmayer (GF Chiemgau Tourismus) und Miss Chiemgau Bettina Scheiwein zum Probesitzen im Viererbob ein.

Sport und Tourismus sitzen im gleichen Bob

Im Chiemgau und im Berchtesgadener Land liegen die Medaillenschmieden des Deutschen Wintersports. Nicht nur sportlich sind diese bedeutend für die ganze Region. Die Medienpräsenz der internationalen Großveranstaltungen und die entstandene Infrastruktur kommen Tourismus und Wirtschaft, Gästen und Einheimischen zu Gute.

Stephan Köhl, Geschäftsführer Tourismusverband Berchtesgadener Land, und Stephan Semmelmayr, Geschäftsführer Chiemgau Tourismus, betonten die Bedeutung des Profisports für die Region bei einem gemeinsamen Besuch der Deutsche Post Eisarena Königssee. Sie trafen gemeinsam mit Miss Chiemgau Bettina Scheiwein den Weltmeister und Olympiasieger Alexander Resch an seiner Hausbahn. Alexander Resch ist nur einer von zahlreichen erfolgreichen Wintersportlern aus der Region. Felix Loch, Annie Friesinger, Georg Hackl, Andi Birnbacher, Fritz Fischer, Tobias Wendl und Tobias Arlt - auch sie kommen aus dem Chiemgau oder dem Berchtesgadener Land.

Trainiert haben alle vor der eigenen Haustür, wo es beste Trainingsbedingungen gibt: Die Max-Aicher-Arena in Inzell, eine der modernsten Eishallen der Welt, das Biathlon-Mekka Chiemgau Arena in Ruhpolding und die Kunsteisbahn am Königssee sind Sportstätten mit Weltruf und stehen regelmäßig auf internationalen Turnierkalendern. "Die großen Sportveranstaltungen bringen uns nicht nur viel Aufmerksamkeit in den Medien. Zu jeder Veranstaltung kommen tausende Besucher, die bei uns essen, trinken und vielleicht auch übernachten", betont Stephan Semmelmayr. Zudem schlügen viele Teams auch außerhalb der Wettkämpfe gerne ihre Lager in der Region auf, da die Trainingsstätten zu den besten weltweit gehörten. Erfreulich sei zudem, dass die Infrastruktur von Einheimischen und Gästen genutzt werden könne. So biete die Eishalle in Inzell regelmäßig Publikumsläufe, in der Chiemgau Arena in Ruhpolding gäbe es seit dieser Saison die Möglichkeit zum Flutlichtlanglanglauf für jedermann und am Königssee könnten sich Mutige auf dem Rodel oder im Rennbobtaxi in den Eiskanal stürzen.

Auch Stephan Köhl schätzt die Wirkung des Profisports für den Tourismus hoch ein . "Bob-, Rodel- und Wintersport generell haben bei uns eine sehr lange Tradition. Mit den publikumswirksamen Events an der Eisarena am Königssee wird die Aufmerksamkeit auch auf die vielen anderen Rodelbahnen, Skipisten und Langlaufloipen gelenkt, die Urlauber hier finden. Und dass man im Ort durchaus dem ein oder anderen Weltmeister über den Weg zu laufen kann, hat einen zusätzlichen Reiz."

Alexander Resch lud Stephan Köhl (GF BGLT), Stephan Semmelmayer (GF Chiemgau Tourismus) und Miss Chiemgau Bettina Scheiwein zum Probesitzen im Viererbob ein. Die beiden Herren waren sich einig: " Wer einmal in seinem Leben die Bobbahn am Königssee hinunter gefahren ist, vergisst es sein ganzes Leben nicht. Und das ist es was wir wollen: Für Menschen unvergessliche Erlebnisse schaffen".

Passend zum Thema

Eine feierliche und emotionale Eröffnungsveranstaltung mit mehr als 2.800 Teilnehmern und Gästen in der Max Aicher Arena gab den Auftakt zu den Special Olympics Inzell 2015.

Die Chiemgau Team Trophy ist die erste Langlaufveranstaltung für Teams, die den Teilnehmern ein einzigartiges Langlauferlebnis bietet.

Bayerische Meisterschaft im Schlittenhunderennen in Inzell, fast 1000 Huskies sind am Start und kämpfen um den Titel.

Mehr aus der Rubrik

Bergerlebnis für alle: Im Sommer geht die neue Jennerbahn am Königssee in Betrieb

Teilen: